Streifendilemma

Aus dem Rest des „Boo“ Spielanzugs für den Sohnemann habe ich mir einen Rock genäht. Nun wurde mir ja bei der Farbberatung von kontrastreichen Streifen abgeraten, aber der Stoff ist einfach nur schön weich und etwas dicker. Dunkelblaugrau und wollweiß gestreift, also von den Farben her (eigentlich) genau richtig für mich.

Ich wollte die Streifen sicherheitshalber nicht direkt am Gesicht haben, deshalb ist ein Rock daraus geworden. Eher kurz für mich, aber für mehr hat der Rest nicht gereicht. Ich habe mir einen Schnitt gemacht mit Beleg am Bund, damit ich die Streifen nicht „störe“.Er passt und gefällt mir. Ich habe ihn auch schon oft getragen, weil er einfach total bequem ist.

Aber…der Blick wird durch die Streifen gleich auf den Rock gelenkt. Ich finde, der „schreit“ etwas an mir. Oder übertreibe ich es jetzt mit der Treue zu meinem Farbtyp?

Ich glaube, ich bin wirklich kein Streifentyp. Daher trauere ich um diesen schönen marine/weiß gestreiften Viskosejersey, den ich im Frühling stolz vom Stoffmarkt mitgebracht habe (nein, kein Billigcoupon). Damit kann ich mir selbst wohl keinen Gefallen nähen. Also, falls jemand Interesse hat, er steht zum Verkauf. Der Stoff liegt ca. 160 cm breit und ist 140 cm lang. Preis: 16 Euro plus Versand.

Das Dilemma geht noch weiter. An diesem schönen Streifensweat konnte ich ebenfalls nicht vorbeigehen. Das war wohlgemerkt nach der Farbberatung… Ich dachte dass hellgrau/ dunkelgrau gestreift nicht schiefgehen kann. Erst zuhause konnte ich mir den Stoff umlegen und mich im Spiegel betrachten. Und war mir auf einmal nicht mehr so sicher. Schwebte mir doch ein Hoodiekleid aus dem Stoff vor. Mein Gesicht wäre damit quasi eingerahmt… Hmm, keine gute Idee? Wieder nur ein Rock?

Oder von links tragen? Bei dem Stoff finde ich nämlich auch die Innenseite einfach total toll. Ideal für eine offene Nahtverarbeitung. Hach, der bleibt bei mir!

Luxusprobleme. Was so eine Farbberatung alles auslösen kann…

Und ihr, mögt ihr Streifen an euch selber?

Ganz herzliche Grüße,
Elke

 

Immer informiert.

Erhalte per E-Mail immer die neuesten Blogposts, Nähtipps, Infos rund um Stilfindung und mehr. Meist wöchentlich donnerstags erhältst du eine Mail von mir.

Du erhältst keinen Spam und kannst dich jederzeit vom Newsletter abmelden. Unsere Datenschutzerklärung unter https://ellepuls.com/impressum-datenschutz/ Powered by ConvertKit

20 thoughts on “Streifendilemma

  1. Hallo Elke, aufgewacht! Wer, wenn nicht du mit deiner fantastischen Figur, kann so einen gestreiften Rock denn bitteschön tragen?!!!
    Aus dem Sweat machst du dir auch noch etwas Tolles, das weiß ich doch jetzt schon 🙂
    Allerliebste Grüße,
    Kathrin

    1. Danke, liebe Kathrin. Ja, aus dem Sweat muss ich etwas Tolles machen, ich liebe ihn.

  2. Also, liebe Elke, ich finde, dass dir der Rock total gut steht. Auf den Bildern habe ich übrigens zuerst auf dein Gesicht geschaut, er hat mich gar nicht gleich angeschrien. Meiner Meinung nach kannst du den auf jeden Fall tragen.
    Aber ich verstehe sehr gut was du meinst. Ich habe nämlich, jetzt wo ich weiß, dass ich ein Sommer bin, keine Ahnung, was ich mit meinen ganzen schwarzen Stoffen machen soll. Und mit den bereits vorhandenen Sachen, vom Mantel mal ganz zu schweigen… Ich habe also gestern aus einem der Stücke eine Probebluse genäht, schwarz mit weißen Punkten – und trage sie heute. Ich fühle mich zwar nicht so 100% wohl drin, aber ich erschrecke mich auch nicht, wenn ich in den Spiegel schaue. Also, vielleicht solltest du auch nicht so streng zu dir sein. Du siehst prima aus in deinem Outfit, ehrlich, richtig schön!
    Liebe Grüße, Annemarie

    1. Danke! Und du hast vollkommen recht, da darf man sich nicht so reinsteigern.

  3. Elke, ich verfolge ja deine Farbberautungspost seit Anfang an, und konnte bisher jeden der Ratschläge und Tipps nachvollziehen – ist einfach toll, eine Richtung zu bekommen was einem steht, und was nicht.
    Bei diesem Rock denke ich mir aber wirklich, du solltest nicht so streng sein. Ich finde du siehst einfach fantastisch darin aus. Wenn du keine Querstreifen tragen kannst (ich weiß, es geht hier ja auch um die Kontraste der Streifen) wer dann? Zudem liebe ich selbst Ringelstoffe ohne Ende und wäre froh, sie besser tragen zu können. Und nächstes Argument – du trägst ihn oft und fühlst dich wohl darin ist wohl das Beste das es gibt!!!
    Liebe Grüße
    Veronika

    1. Liebe Veronika, danke schön. Ja, die Querstreifen gehen eigentlich gut bei meiner Länge, deswegen muss der Sweat auch dran glauben.

  4. kariko sagt:

    Also dieses Hoodiekleid kann ich mir total gut an dir vorstellen, näh es doch bitte mal, das grau in grau gestreifte „schreit“ auch nicht so, wie der andere Stoff. Mit einer andersfarbigen Paspel/Beleg um die Kapuze rum ist dein Kopf auch nicht direkt mit den Streifen eingerahmt. Den Rock finde ich auch total schön, kannst du super tragen. Probier doch mal ein bisschen Farbe dazu, und wenns nur ein buntes Halstuch ist, das verteilt den „Schreieffekt“ . Ich finde durch das graue Oberteil wird der Rock noch mehr betont. Aber auch den ersten Stoff kann ich mir als Shirt an dir vorstellen. Wenn du die Streifen nicht direkt am Gesicht haben willst, könnte man da einen großen andersfarbigen Kuschelkragen dran machen. Vielleicht wird der Stoff ja nicht verkauft, dann „mußt“ du ja was draus machen. Zur Not nehmen es wahrscheinlich auch die Kinder, meine Tochter mags zB sehr.
    LG Karin

    1. Hallo Karin, das ist eine gute Idee, noch einen Farbklecks mit reinzubringen in das Hoodiekleid. Mal sehen, was ich noch im Bestand habe.

  5. Der Rock sieht wirklich umwerfend aus – da muss ich meinen Vorrednerinnen recht geben. Und genauso kann ich mich nur anschließen mit einem „ich kann verstehen, was Du meinst“. Dennoch finde ich das Outfit so, wie Du es zeigst, sehr rund – und würde es mir an Deiner Stelle dann wohl doch nicht „nehmen lassen“.

    Liebe Grüße
    Catrin

    1. Liebe Catrin, ich werde ihn auch weiterhin tragen, aber die Idee aus dieser Runde, ein farbiges Top dazu zu tragen, damit die Streifen nicht so auffallen, werde ich auch einmal ausprobieren.

  6. Anonymous sagt:

    hallo Elke,
    ich sehe das wie die Vorredner, lass dir diesen total schicken Rock nicht ausreden. Nach meiner Farbberatung wusste ich zwar auch dass ich ein Sommer bin, aber so streng händel ich es schon lange nicht mehr. Mein orangefarbenes Etuikleid (lt Farbberatung ein now go) ist im Sommer bei einer schönen Bräune mein Liebstes, es wäre schade um das Kleid. Also bitte tragen. Ehrlich gesprochen, mir wäre dein graues Oberteil zum Rock zu langweilig, da passt ein blaugrundiges rot hervorragend.
    renate

    1. Hallo Renate,
      danke für deinen ehrlichen Kommentar. Die Idee mit dem roten Top finde ich gut. Mein Bestand gibt so etwas noch nicht her, daher grau ;-). Aber für den nächsten Sommer super. Ich hoffe, natürlich den Rock auch dieses Jahr noch tragen zu können, aber die Temperaturen sehen hier noch nicht danach aus.
      Herzliche Grüße,
      Elke

  7. änni sagt:

    Liebe Elke, ich finde das Outfit einfach wunderbar. Klar, der Rock drängt sich mit seinem Kontrast etwas in den Vordergrund… aber warum sollte er das auch nicht tun?! Du hast ein tolles Figürchen und er steht Dir ganz ausgezeichnet! Auf das Hoodiekleid bin ich übrigens sehr gespannt, das musst Du unbedingt nähen – der Stoff scheint mir perfekt dafür zu sein…
    Liebe Grüße, Änni

  8. Hallo Elke, ich finde schließe mich ebenfalls allen anderen an. Ich habe zwar zuerst auf deinen Rock geschaut, aber nur weil Du vorher von der untypischen Länge geschrieben hattest, da war ich neugierig. Ich denke auch, man sollte sich nicht ganz so versteifen und ein wenig von dem, woran man immer Freude hatte, weiterleben. Den Sweat von links zu vernähen finde ich eine gute Idee und den blau gestreiften Jersey könntest Du doch ein supersüßes maritimes Kleidchen für deine Tochter nähen, mit Anker und Rettungsring und sooo? Du machst das schon, ganz sicher! LG Anja

  9. Was bleibt mir anderes zu sagen (als das was meine Vorrednerinnen schon gesagt haben): der Rock ist klasse! Ein farbiges Top ist bestimmt toll dazu, um den tollen Sweat beneide ich dich. Bin gespannt, was für ein Kleid du daraus nähst. Ich habe hier auch Ringelsweat (allerdings etwas knalliger) hier liegen. Daraus will eine FrauJulie genäht werden – aber erst, wenn noch ein paar Schwangerschaftspfunde gepurzelt sind 😉
    Ganz liebe Grüße, Maarika

  10. Doro sagt:

    Ich schliesse mich auch an!! Die Farbberatungen sehe ich eh kritisch. Spätestens seit mir eine sehr bemühte (und nette) Dame versicherte, ich sei ein Tralala-Typ und müsse dringend mit rosa Rouge und pastelligen Igitt- Tönen auflaufen, halte ich mich bei Farbberatungen an mein Spiegelbild. Passt oder passt nicht, fertig. Ich weiß natürlich nicht mehr, welcher Typ ich angeblich war, aber die Farben waren derart schauderhaft und sowas von absolut neben meinem Typ, das ich mich wirklich gefragt habe, wieso die bei der Farbberatung Blinde einstellen. 🙂
    DU siehst ganz hervorragend aus in dem Streifenrock und auf das Sweatdings freu ich mich schon, das sieht sicher klasse aus!
    Liebe Grüße von Doro
    (die immer noch deinen Gecko streichelt. Langsam aber sicher findet er einen Weg auf Juniors Shirt. Der Wolf steht noch hoch im Kurs!)

  11. Juhu und Hallo, ich bin grad auf dem Sprung – muss aber noch ganz schnell meinen Senf zu Deinem Rock abgeben 😉 Er ist super schick und steht Dir ausgezeichnet. Du hast die Figur um ihn zu tragen. Also nicht mehr ausziehen, das schicke Teil 😉

    Liebe Grüße
    Manuela

  12. Kerstin sagt:

    Ich denke meine Vorredner haben schon alles gesagt. Mir sind vor allem die tollen Fotos aufgefallen, bei denen alles so locker leicht und fluffig erscheint. Grad wie aus einem Katalog.
    LG
    Kerstin

  13. Marietta sagt:

    Mir gefällt der Rock auch sehr gut.
    War auch mal bei einer Farbberatung und da hieß es, dass es vor allem auf Oberteile ankommen würde und ich die Farben, die mir nicht so gut stehen, ich aber toll finde, ruhig ab der Hüfte abwärts tragen kann.
    Lieben Gruß
    Marietta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.