Schnittbesprechung: “Ira” von erbsünde

Acedia, Gula, Ira… Warum benennt man seine Schnittmuster nach den Sieben Todsünden? Diese und weitere Fragen beantwortet uns Ilka von erbsünde demnächst hier im Blog. Damit es bis dahin nicht langweilig wird zeige ich heute schon mal meine Poncho-Jacke, die ich nach ihrem Schnittmuster “Ira” (die Wut) genäht habe.

Zu meiner Jacke passt eher der Name “Insp-Ira”. Fühlte ich mich doch letztens bei TK Maxx sehr inspiriert nachdem ich erst unmotiviert (“Was will ich hier eigentlich? Mich durch schlecht sortierte Kleiderstangen wühlen? Mich mit anderen Frauen um ein 9 Euro Tshirt reißen?”) durch die Gänge streunte. Als ich bei den Wohnaccessoires landete fielen mir gleich die Decken ins Auge. “Oh, schöne Farben und Muster!” dachte ich so bei mir. “Aber eine Decke brauche ich eigentlich nicht”. Als ich dann aber zwei sehr schlichte Decken mit Fransen sah, war die Idee da. Meine “Ira” sollte eine Jacke mit Fransen werden, im aktuellen Poncho-Style. Aber eben kein Poncho, weil ich es auch von der Seite schön warm mag. Wie das bei mir so ist, stand ich dann nachher ewig (in Worten: mindestens eine halbe Stunde) im Laden bis ich mich zwischen den zwei Decken entschieden habe. Jetzt hoppig raus dem Laden bevor die Stimme in meinem Kopf sagt: “Du hättest mal lieber doch die graue mit dem Zickzack Muster nehmen sollen, oder am besten gleich beide Decken!” Schnell weg…

Schnell nach Hause. Schnell das Schnittmuster ausgedruckt. Schnell geklebt. Und dann – nicht schnell genäht. Denn so eine Decke will optimal ausgenutzt werden. Die Maße waren 130 x 170 cm und die Fransen gab es natürlich nur an den kurzen Seiten. Die Schnittteile wurden hin- und hergeschoben. Bis ich dann einfach die Schere angesetzt und beherzt zugeschnitten habe. Wichtig ist, dass man sich als erstes die Fransenkante für die sich überlappenden Vorderteile sichert. Für eine größere Größe als die 38/40 bräuchte man vermutlich schon zwei Decken.

DSC_0677

DSC_0639

Die Größenauswahl:
Zum Ebook gehört keine Maßtabelle, da die Jacke nicht figurnah ausfällt. Man orientiert sich entweder an der Kaufgröße oder legt eine passende Jacke über die Schnittteile. Da ich ein etwas ausgefallenes Material verarbeiten wollte musste ich sowieso abwägen und vorhandene Jacken mit dem Schnittmuster vergleichen. Ich entschied mich für die (Doppel)größe 38/40. Die Ärmellänge und -weite muss man selbst ermitteln (edit: ein Schnittteil an dem man sich orientieren kann ist aber dennoch vorhanden). Ich habe die Ärmel lieber etwas weiter und länger genäht, um sie dann später doch wieder zu verschmälern. Aber lieber so als anders herum, oder?

Stoffauswahl:
Empfohlen werden dehnbare Stoffe wie Sweat, Jersey und Strick. Meine Decke war nicht dehnbar und sicherlich dicker als die angegebenen Materialien. Wobei im Ebook auch Wollwalk empfohlen wird. Das käme meiner Decke noch am nächsten.

Passform:
Die Passform beeinflusst man zum Teil selbst dadurch, dass man die Ärmelweite und -länge erst ermitteln muss.

Nähanleitung:
Man erhält eine ausführliche Foto-Anleitung für Anfänger. Mit der Anleitung habe ich mich bis auf die Sache mit den Ärmeln nicht lange auseinandergesetzt. Mit etwas Näherfahrung bekommt man das auch so hin.

Änderungen:
Ich habe aufgrund des festen Materials noch einen gerundeten Halsausschnitt in das Schnittmuster gezeichnet und die sich überlappenden Schnittteile vorne an die Fransenkante angelegt. Außerdem ist das obere Vorderteil größer und die Fransenkante in einem anderen Winkel gesetzt als bei dem unteren. Eigentlich wollte ich dem vorderen Vorderteil eine Art Wasserfallkragen geben. Dazu habe ich den Schnitt ebenfalls verändert. Das war natürlich im nachhinein Quatsch, weil so eine Decke nicht den nötigen Fall dafür hat. Langer Rede kurzer Sinn: ich musste basteln. Um die Jacke schließen zu können habe ich an der linken Schulter noch zwei große Druckknöpfe angenäht. Es fehlt aber noch eine kleine Befestigung für das untere Vorderteil, das hängt sonst. Den Saum und Halsauschnitt habe ich mit einem Schrägband verstürzt.

DSC_0777

Fazit: Hält man sich an das Ebook, reicht es wenn man gerade Nähte nähen kann. Wählt man ein dickeres festes Material darf man nicht allzu anspruchsvoll sein was die Passform in der Schulter und Achsel angeht, eben weil man nur gerade Nähte näht.

DSC_0653

Hier sieht man gut wie das untere Vorderteil unten herausrutscht. Da muss ich noch einen Druckknopf innen anbringen.

DSC_0699

 

Ich durfte mich schon über Komplimente zu meiner “Decken-Ira” freuen. Mir gefällt auch, dass ich sie vielseitig tragen und aufgrund der neutralen Farbe gut kombinieren kann. Draußen als Jacke oder wenn es richtig kalt wird drinnen als Cardigan. Sie ist schlicht aber dennoch etwas Besonderes. So mag ich das.

Ich hoffe, ich konnte dich ein bisschen inspirieren mit diesem Artikel.

Herzliche Grüße,

Elke


Schnittmuster:

Jacke: Ira von erbsünde
Stoff: Decke von TK Maxx aus einer Baumwoll-Polyester Mischung.

Hose: Cassie Pants von style Arc
Stoff: coated Denim vom Stoffmarkt 2014

Sweatshirt: Freebie Mechelen von Elle Puls
Stoff: von innen angerauter Jersey vom lokalen Stoffladen

Verlinkt bei:
RUMS


 

 

Immer informiert.

Erhalte per E-Mail immer die neuesten Blogposts, Nähtipps, Infos rund um Stilfindung und mehr. Meist wöchentlich donnerstags erhältst du eine Mail von mir.

Du erhältst keinen Spam und kannst dich jederzeit vom Newsletter abmelden. Unsere Datenschutzerklärung unter https://ellepuls.com/impressum-datenschutz/ Powered by ConvertKit

18 thoughts on “Schnittbesprechung: “Ira” von erbsünde

  1. Die Jacke ist super geworden! Eine perfekte Mischung aus praktischer, wärmender Jacke und coolem Poncho!

    So könnte ich mir das Tragen eines Ponchos auch vorstellen, wobei das Problem bleibt, dass man nix drüber ziehen kann, wenn es windig ist. Habe gestern auf dem Spielplatz selbst mit Wollmantel gefroren. Ich befürchte, ich muss mich irgendwann mal an Funktionskleidung machen. Uff!

    1. Elke sagt:

      Danke! Über die Jacke noch etwas drüber zu ziehen wird schwierig, da hast du recht. Vielleicht noch ein XXL wollig wärmendes Tuch? Wenn du mehr Funktion willst, dann vielleicht lieber Wollwalk oder Funktionsmaterial verwenden. Kalter Wind ist einfach etwas Fieses!

  2. Annika sagt:

    Total schön geworden, Elke. Schaut wirklich topp aus!

    1. Elke sagt:

      Liebe Annika,
      vielen Dank!

  3. Lena sagt:

    Liebe Elke,
    ich finde deine Decken-Poncho-Jacken-Interpretation wirklich cool! Auch die Hose ist toll dazu (und so trendy!). Und mit Bluse könnte ich es mir auch richtig chic gestylt vorstellen.
    Wobei ich mich bei solchen Teilen tatsächlich öfter frage, ob man dafür wirklich ein Ebook braucht!? Du hast ja nun auch so viel verändert, da könnte man wahrscheinlich fast besser bei null anfangen und sich selbst den Schnitt bauen. Schnitterstellung – Ein Thema, das mich mehr und mehr interessiert…

    Ich wünsche dir in jedem Fall einen tollen Herbst mit deiner neuen Jacke!

    Beste Grüße, Lena

    1. Elke sagt:

      Liebe Lena,
      vielen Dank! Das mit den Blusen wird schwierig, weil ich keine habe 😉 Die erfahrene Hobbynäherin bekommt solch eine Jacke sicherlich auch ohne Schnittmuster hin, da hast du recht.

    2. Ilka sagt:

      Hallo Lena,
      Elke hat am Schnitt gar nichts verändert, sie musste nur die Stoffteile stückeln wegen der Maße der Decke – und weil sie die Fransen vorne haben wollte … da muss man dann schauen, wie man es am besten zuschneidet, aber sie hat es ja hervorragend gelöst.
      Die Ärmel hat sie erst breiter zugeschnitten, später dann aber wieder – wie im Schnittmuster für ihre Größe vorgegeben – verschmälert … das wollte ich nur unbedingt dazu sagen 🙂
      Der Schnitt ist nicht verändert worden.
      Ganz liebe Grüße und: toll gemacht, Elke … ich beäuge auch schon die ganze Zeit unsere Wohnzimmer-Wolldecke 😀

  4. Fühle mich SEHR inspiriert, ja!
    Dieses Decken-Jacken-Ding mag ich wirklich sehr gerne, das sieht toll aus an dir! Ich kriege große Lust, auch so eins zu haben (nur natürlich nicht so hell, das steht mir nicht). Wenn mich irgendwo eine passende Decke anspringt, schlage ich auf jeden Fall zu, das steht fest.
    Eigentlich stört mich nur der Name – ein Teil namens “Ira” mag ich irgendwie nicht tragen. Aber daran soll es nicht scheitern.
    Danke für deine Tipps! (-:
    Liebe Grüße
    Anneliese

    1. Ilka sagt:

      Hallo Anneliese,
      der Schnitt heisst nur Ira, weil meine ersten 7 Schnittmustern nach den Sünden (superbia, avaritia, luxuria, acedia etc.) genannt wurden und Ira passt in dem Fall zur Jacke, weil man sich an schlechten (Frust-/Wut-)Tagen in sie einkuscheln kann 🙂
      LG
      Ilka

  5. sandra sagt:

    Herrlich. Du bist im Laden genau wie ich:))) sehr tröstlich!
    Richtig gut, die Decken-Idee. Da ich zur Zeit eine ähnliche Jacke nähe, werde ich morgen danach Ausschau halten. Die Fransen am Rand sind ein MUSS. Danke Dir!
    Liebe Grüße
    Sandra

  6. Miriam "Mecki macht" sagt:

    Super Post und hilfreich, deine Einzelschritte und Überlegungen nachzuvollziehen – und deine “Decke” ist super chic geworden – tolles Teil! LG Miriam “Mecki macht”

  7. Vivien sagt:

    Ein klasse Teil! Ich finde die Idee mit der Decke super und sie sieht so gar nicht nach Decke aus. 😉
    LG Vivien

  8. Silvi sagt:

    Gefällt mir sehr, Deine Deckenjacke. Ich hätte glaube die graue genommen, jedoch nur weil mir beige so gar nicht steht. ( Gibts schon ne Plan für die Anmeldung für nächstes Jahr Nähcamp. Ich bin z.Zt. so wenig im Netz und möchts nicht verpassen. )
    Ganz liebe Grüße
    Silvi

  9. JUDY sagt:

    Sieht gut aus und eine tolle Idee mit der Decke! Allerdings befürchte ich schon, dass man an solch einer Jacke viel rumzuppeln muss…
    LG Judy

  10. Liebe Elke,

    deine Decken-Ira benötigt keine Panflöte ;-D
    Sie ist wunderschön geworden. Muss wohl doch mal zu TKMaxx.
    Was ich mir noch vorstellen kann, ist eine Brosche als Schließe, dann hättest du gleich noch einen kleinen Eyecatcher.

    Sonnige Grüße
    Bine

    1. Elke sagt:

      Liebe Bine, vielen Dank. An eine Brosche hatte ich auch schon gedacht aber ich habe noch nie eine besessen. Hättest du einen Tipp?

      1. JUDY sagt:

        Wie wär´s mit was Schlichtem. Hab nämlich auch überlegt, ob ich damit mein VW-Jäckchen verschließen will.

        https://basteln-de.buttinette.com/shop/a/buttinette-kiltnadeln-silber-groesse-17-x-90-mm-inhalt-2-stueck-23127

        1. Elke sagt:

          Hihi. Bist ganz im Vivienne Westwood Fieber, oder? Ich hatte mir die Nadeln schon mal bei Amazon angeschaut. Danke für den Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.