6 Dinge, die du über Elasthan wissen solltest

Das Schöne beim Nähen ist, dass ich immer wieder an meine Grenzen stoße. Manchmal auch an Grenzen, die ich eigentlich schon längst überwunden haben sollte. Als Anfänger habe ich jedes Wort einer Anleitung auf die Goldwaage gelegt. Heute halte ich das oft nicht mehr für nötig. Gerade habe ich mich deswegen mit einer Jogginghose auf die Nase gelegt, weil ich die Stoffempfehlung „für Stretchstoffe“, beziehungsweise den dazugehörigen Anteil Elasthan, ignoriert habe. Wer liest, ist eben doch im Vorteil.

Meine neue Jogginghose

Die Geschichte beginnt damit, dass meine liebste Diamantenhose nach 3 Jahren Dauereinsatz auseinanderfiel und Ersatz her musste. Wie gut, dass Catrin Tester für ihren neuen angerauten Feinripp aus 100 % Bio-Baumwolle suchte. Der Stoff ist ganz weich, ausreichend dick für eine Jogginghose und dehnbar (aber eben ohne Elasthan). Die Farbe taupe, ein warmes grau, aus der neuen Kollektion gefällt mir. Mit einer Idee, wie ich den Schnitt unterteilen wollte, startete ich voller Elan in mein Hosenprojekt.

An den Beinen ist der Stoff ein Traum. Die kuschelige Innenseite ist weich und wärmt dabei fast wie ein Fleecestoff. Und das bei einem Baumwollanteil von 100 %. Toll für alle, aber insbesondere für Menschen, die eine rauhe Haut haben an denen jede Kunstfaser unangenehm hängen bleibt.

 

 

Meine neue Jogginghose fällt im Vergleich zur Diamantenhose deutlich lockerer aus. Zu locker für meinen Geschmack. Da im Kuschel-Feinripp kein Elasthan enthalten ist und er anders gestrickt wird als ein Sweat, hat er weniger Stand. Der Feinripp fällt einfach weicher, was für locker geschnittene Oberteile wunderbar ist. Für die nächste Jogginghose nehme ich dann brav einen Stoff mit Elasthan.

 

Ein Schnitt, zwei verschiedene Stoffarten, zwei verschiedene Passformen. Ich musste dem Thema Elasthan ein bisschen mehr auf den Grund gehen. Natürlich nur aus Sicht einer Hobbynäherin. Alles, was mit Chemie zu tun hat, blende ich sofort aus. Chemie war das erste Fach, das ich in der Schule abgewählt habe. Damit konnte ich mich einfach nicht anfreunden.

6 Dinge, die du über Stoffe mit Elasthan wissen solltest:

1- Stretchstoffe und ihre Eigenschaften

Stoffe, die den Zusatz „Stretch“ im Namen haben, enthalten die Kunstfaser Elasthan. Diese Faser ist sehr elastisch, belastbar und formbeständig. Das bedeutet, dass der Stoff nach Dehnung wieder in seine ursprüngliche Form zurückspringt und nicht ausbeult am Po-, Knie- oder Ellenbogenbereich. Eine Leggings oder eine Skinny Jeans enthält immer Elasthan. Oft reichen schon 2 % aus für die erforderliche Elastizität. Ein legeres Shirt kommt z.B. auch gut ohne Elasthan aus.

2- „Spandex“

Im englischsprachigen Raum bezeichnet man Elasthan gerne als „Spandex“.

3- „Lycra“

Hochwertige Elasthanfasern von namhaften Herstellern haben meist eigene eingetragene Markennamen wie „Lycra“, „Elaspan“ oder „Dorlastan“. Wenn ein Stoff also 2 % Lycra enthält, kannst du das für dich als „2 % Elasthan“ übersetzen.

4- Waschhinweise

Wenn Stoffe mit Elasthan zu heiß gewaschen werden, können die Elasthanfasern brechen und ihre Elastizität verlieren. Um die Langlebigkeit von solchen Stoffen zu erhöhen, wäscht man sie bei 30, maximal 40 Grad und steckt sie nicht in den Trockner. Ich habe schon oft Stoffe auf 60 Grad vorgewaschen, damit sie nach dem Vernähen definitiv nicht mehr einlaufen können. Mittlerweile wasche ich lieber auf 40 Grad, damit die Stoffe auch auf lange Sicht schön elastisch bleiben. Das Waschen von Elasthanfasern mit Weichspüler sollte man ebenfalls vermeiden.

5- Mischgewebe

Es gibt keine Stoffe aus purem Elasthan. Stretchstoffe sind immer Mischgewebe aus einer Natur- oder Kunstfaser und Elasthan. Eine Jeans besteht z. B. oft aus 95-98 % Baumwolle und 2-5 % Elasthan. Ein Badeanzug kann z. B. aus 93 % Polyamid und 7 % Elasthan zusammengesetzt sein. Das kann aber auch stark variieren je nach Produkt.

6- die richtigen Nähmaschinennadeln

Lange habe ich mich gefragt, was der Unterschied zwischen Stretch- und Jerseynadeln sein soll. Nachdem ich im Netz widersprüchliche Informationen gefunden habe, habe ich beim Nadelhersteller Schmetz direkt angerufen. Ich habe gelernt, dass
Jerseynadeln* im Prinzip Universalnadeln* mit Kugelspitze sind. Eingesetzt werden sie, wie der Name schon sagt, bei Jersey und anderen gestrickten Stoffen. Hat man sehr dehnbare Stoffe, bei denen sich mit der Jerseynadel Fehlstiche ergeben, nimmt man
Stretchnadeln*. Je dehnbarer ein Stoff, desto eher sollte man zu Stretchnadeln greifen.

Sie unterscheiden sich durch ein anders geformtes Öhr, und einen speziellen Flachkolben, der näher am Greifer steht. Somit entsteht eine größere Fadenschlinge, die leichter vom Greifer erfasst werden kann. Das soll Fehlstiche vermeiden. Im Zweifel greift man bei sehr elastischen Stretchstoffen besser zu Stretchnadeln. Ein Hosenstoff mit 2 % Elasthan kann in der Regel auch mit einer Universalnadel genäht werden. Wie immer empfiehlt es sich, auf einem Reststück ein paar Übungsnähte zu machen, um Nadeln und Einstellungen der Nähmaschine auszuprobieren.

Außerdem gibt es noch die Super Stretch-Nadeln, die es ermöglichen, auf hochelastischen Stoffen mit dickerem Garn zu nähen (z.B. für Ziernähte).

Die neuen ::stoffbüro:: Kuschelstoffe

Und was wurde aus der eingangs erwähnten Jogginghose aus dem Kuschel-Feinripp?

Die hat sich mein Mann unter den Nagel gerissen. Sie passt ihm perfekt. Er zieht sie momentan täglich an. Ich bin glücklich, dass er damit glücklich ist und habe somit einen Grund, gleich noch eine für mich zu nähen. Hehe!

Ab heute gibt es im Stoffbüro die neuen Kuschel-Feinripp Stoffe gestreift und uni sowie eine Weihnachtsedition der Strickpunkt Jacquards. Die Stoffe sind wie beim letzten Mal von Albstoffe aus 100 % Bio Baumwolle produziert. Wie immer mit perfekt passenden Bündchen. Happy Kuschel-Sewing!

Strickpunkt
Bio Jacquard „Strickpunkt“ schwarz/taupe
Bio Jacquard „Strickpunkt“ bordeaux/fuchsia

Streifenliebe
Bio Kuschel-Feinripp „Streifenliebe“ taupe/marine
Bio Kuschel-Feinripp „Streifenliebe“ taupe/fuchsia
Bio Kuschel-Feinripp „Streifenliebe“ bordeaux/petrol
Bio Kuschel-Feinripp „Streifenliebe“ mandarine/camel

Kuschel-Feinripp
Bio Kuschel-Feinripp uni marine
Bio Kuschel-Feinripp uni bordeaux
Bio Kuschel-Feinripp uni taupe

 

 

Verlinkt bei: RUMS

*Affiliate Links zu stoffe.de

Weiterführende Links:

Wenn du dich genauer in das Thema Nähmaschinennadeln einlesen willst, dann klick dich zu den Produkt PDFs der Firma Schmetz durch.

Immer informiert.

Erhalte per E-Mail immer die neuesten Blogposts, Nähtipps, Infos rund um Stilfindung und mehr. Meist wöchentlich donnerstags erhältst du eine Mail von mir.

Du erhältst keinen Spam und kannst dich jederzeit vom Newsletter abmelden. Unsere Datenschutzerklärung unter https://ellepuls.com/impressum-datenschutz/ Powered by ConvertKit

3 thoughts on “6 Dinge, die du über Elasthan wissen solltest

  1. Sabine sagt:

    Danke für deinen ausführlichen Beitrag. Ich nähe schon eine ganze Weile, wusste aber nicht wann man welche Nadel besser benutzen sie kalte. Danke, wieder etwas Neues gelernt.

  2. Sabine sagt:

    Oh Mann, immer diese Schreibkorrektur!

    Es sollte heißen: …. wann man welche Nadel besser benutzen sollte. 😉

  3. Stephanie sagt:

    Hallo Elke,
    Eine sehr schöne Hose, ich hätte sie nicht abgegeben – darf ich fragen welcher Schnitt das ist?
    Deine Blogs sind echt klasse- das konkrete und sehr ausführliche auseinandersetzten verschiedener Themen kommt mir total entgegen. Danke das du dir hier soviel Arbeit machst und deine „Forschungsergebnisse“ teilst.
    Nachdem ich deine Blogs über Capsule wardrobe/Farbberatung gelesen habe, hab ich erstmal meinen Kleiderschrank entrümpelt und werde zukünftig hoffentlich beim Stoff kaufen weniger impulsiv einkaufen, damit sich die genähten Stücke besser integrieren.
    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.